Park 2

Wie gestalten wir das Morgen mit Papier?
Komm zu mir, wir tanzen. Ich danke dir.
Begleiten uns auf Baustellen der unbekannten Art.
Das Leben ist heute und hat keinen Bart.
Wer will schon verlieren mit Sommer im Herzen?
Kann ohnehin doch neue Taten verschmerzen.
Ein Lied ohne Hohn, Bilder aus Ton.
Ein Mann ohne Kleid, Liebe und Leid.
Wer will schon verachten oder ewig schmachten?
Was heißt Macht in einem Kasten?
Und wenn ich hexe, verlass ich die Nächte.
Allein ohne dich, ohne Sinn, ohne Pflicht.
Der Tag hat keine Stunden mehr.
Ist heiß und dann leer.
Will gelesen sein, mehr Fuß als Bein.
Trägt mich sicher heim.

JB-05-2017

 

 

 

Kopfsache

Kopfsache

Ich gebe Menschen und Dingen Bedeutung. Das ist meine Entscheidung. Ich gehe Gedankenwege und stürze mich in Seen aus Gefühl. Träume am Tag verschiedenste Resultate, die niemals Gestalt in der Welt annehmen. Ich tanze dem Vorhandensein einer Möglichkeit aus der Reichweite um alles im Blick zu haben und mich nicht entscheiden zu müssen. Welcher Beruf, welcher Partner? Meine Innere Stimme funktioniert nur bei Spaziergängen.

In meinem Schreiben finde ich die Utopie einer Beziehung ohne Nähe. Das funktioniert nicht bei Begegnung. Da hakt das System aus und produziert Chaos. Das System ist mein Körper. Mein Verstand kämpft mit meinem Bauchgefühl um die Vorherrschaft.

Sandgedanken im Getriebe, ich schlage Haken auf Gefühlsautobahnen. Wer Fahnen schwenkt, dem schenke ich mein Nein. Der Frühling bald vorbei ohne Feuersprung. Ich werde untertauchen und in der Flut meiner Einzelheiten zerfasern.

Fassung und Gewinde. Gehabe, Fassade, Scharade.

Es gibt für alles eine Welt. Hab den Dimensionskatalog bestellt wähle aus und sehe ich hab kein Geld. Dann bleibt nur diese eine für mich und ein Leben in der Pflicht, zu wählen und zu krönen. Dem Fluss des Lebens zu frönen.

JB-04-2017

 

Lebenswelten

Lebenswelten

Ich lebe in mir, welches Leben ich mir immer schenke.
Viel hilft viel, so sagt man.

Ich will fliegen, leicht sein – libellenleicht.
Doch ich bin erdenschwer – so bodennah wie ein Bär.

Will mich nicht beklagen, will mich lieben wie ich bin.
So dass andere mit mir diesen Lebenstanz begehen.

Wer sagt mir, wer ich bin?
Wer sagt mir, wohin?
Das Lebensrad, das dreht sich ohnehin.
Bin nicht länger liebestoll.

Will leben und auch helfen.
Will lieben und doch lachen.
Will hoffen, Hoffnung machen.

Will tausend Schritte gehen.
Um mich so endlich zu verstehen.

JB-10-15

DSCN5577

Das Tuch

Das Tuch

Ich trau mich zu denken, zu hoffen, zu fürchten, doch voran zu gehen.
Mein Leben wie ein Tuch vor mir ausgebreitet.

Da gibt es schöne Muster und schwarze Löcher.
Da gibt es weiche Stoffe und farbige Verläufe.

Ich lächle, weine, traure, lache, wenn ich weiter daran webe.
All mein Erleben geht ein in dieses Tuch.

Ich schau darauf und wenn ich weiter denke, scheint zu oft alles grau zu werden.
Doch wenn ich träume, dann wird Vieles bunt.

JB-02-2015

DSCN4571

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wegemut

Wegemut

Ich wandle wagemutig.
Ich suche Blätterberge auf
und alsbald wird mir Licht und kalt.
So lebe ich hier unter euch.

Mit Pfand im Herzen,
mir selber treu.

Die Heiterkeit hilft selber helfen.
So wie ich schreib,
bin ich befreit
und wünsche eine neue Zeit herbei.

JB-11-2014

wolf

 

 

 

 

 

Worte und Taten

Worte und Taten

Ich hör nicht hin.
Kein Sinn für diese Gedankenwelten.
Ich höre nur, was ich sehe.
Ich liebe nur, zu wem ich gehen kann.
Verweigere mich den Kopfspalten,
will meine Welten selbst verwalten.

Durch diesen Graben soll die Liebe strömen – Selbstliebe und Zuneigung zu anderen.
An wen sich wenden?
An alle, die mich anschauen.
An wen sich richten?
An alle, die Sinne haben, mich zu erhören.

Müde schaut die Welt in den Graben der Unruhe.
Wer verzweifelt ist, liest nicht mehr – weder Gedanken noch Worte.

Wenn ich tanzen will.
Wenn ich tanzen will im Taumel,
träum ich von Einigkeit,
vom Ganzsein in der heilen Ebene,
träum ich von Küssen und von verliebten Blicken.

Wenn ich heiser bin, klagen sie für mich.
Wenn ich unsicher bin, weisen sie den Weg.
Ihr Worte aus fernen Welten,
Ihr Worte aus neuen Zeiten,
Ich bin wo ich bin und nähre mich an euch.
So dass ich fliege, so dass ich reise und mich wieder finde.

JB am 7. November 2014

detective_web

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anima Mundi

Anima Mundi

Was, wenn es auf der Welt nur eine Seele gibt?

Jeder Mensch ist für sich, solange er lebt.
Sich seiner Selbst bewusst als Kapsel
in der Weltenseele vereinzelt.

Wenn er dann stirbt,
öffnet sich die Kapsel.

Was ist Bewusstsein?
Ich – Raum – Du

Blumenmeer

Pilgerfahrt

Pilgerfahrt

Ich mag diesen Tag, ungeteilt – nicht öffentlich
er fließt mir zu – ich öffne mich den Stunden
lass mich ein auf die wartungsfreie Arbeit Schreiben
niemand schreibt vor – niemand sagt: schreib ab
Keine Suche nach der mausgrauen Schichtenfalle
Freies Fallen ohne Alltag
Eine Pilgerfahrt der Worte
Wenn ich falle, dann wenigstens auf dem Weg zum Du

Ich mag diesen Tag,
so wie die Leute sich gern reden hören,
lass ich mich schreibend ein auf mein Selbst
Das Lesen der Suchenden
Suche das Gefühl wie das Außen

Ich mag diesen Tag, der sich selbst neu gebiert aus sich
und stirbt ohne Abschied, da er nicht untergeht

Ich mag diesen Tag

Zeit zu leben

mondsichel

Liebster Traum, sei mein Gefährte, solang ich Stille suche.

Du sei mir Nahe, sobald ich mich hier wieder finde.

Besuchst Du mich, wenn ich Dich einlade?

Ich rufe Dich so oft, ich will Dich nicht verzaubern.

Wenn ich Dich wiedersehe, werde ich nicht auf Dein Lächeln hoffen,

meines will ich Dir schenken.