Parallelen

 Trapezübung mit einem Menschen,
Den ich nicht kenne und nicht wollen mag.
Das Gefühl, dass das Netz unter mir verschwindet.
Zuviel des Guten,
Wenn er mich von der Seite her anstarrt.
Sich dann mit Flüsterworten um mich windet.

Ich will fallen, um zu leben,
Mich mit Salto verabschieden aus dem Rampenlicht,
Ein Clown, der mein Verschwinden laut verkündet.
Soviel Freiheit, wenn der Zirkus, die Zelte abbricht.

Meine Gesichter zeige ich ohne Maske,
Meine Geschichten lösche ich von allen Platten.
Wer mich nicht kennt, den will ich spüren.
Gespräch mit einem Menschen,
Der noch nicht weiß, was wir aneinander hatten.
Die Parallelen sind wie Schienen, die uns zueinander führen.

Zusammenspiel statt Aufprall,
Wenn ich mich öffne und wachse im Frühlingslicht,
Du spendest mir im Sommer kühlen Schatten.
Ein Miteinander gibt es zwar noch nicht.

Doch all das Fühlen webt an neuen Netzen.
Gewahr der Schmerzen, die der Absturz brachte.
Bau ich an neuen Schienen sachte.
Zu dir hin verschiebe ich meinen Überschwang.
Setze mein Werden in Gang.
Wandle uns ein Leben lang.

Verzeih, die Pracht der Blütenberge,
Bekränzte dein Haupt, da ich die Nacht erwachte,
Und über meine Angst laut lachte,
Das du nicht du warst und ich sterbe.

So finde ich viele Parallelen,
Im Dasein wie im Gehen und in deinem Wesen.
In Liebe aufzuwachen und zu sehen,
Die Liebe schläft so sanft, sie wird genesen.
Tagwach und himmelstürmend wehen
Wir diesen Traum in viele Seelen.

JB-03-2019