Würfelaugen

Tu alles für den Tanz.
Und jetzt werd‘ ich beschreiben:
Der Faun auf meinen Schultern will mich ganz,
So muss ich ruhen und verschweigen.

Denn Vorsicht mahnt mich ungelenken Schritts,
Den Tritt zu setzen, wo schon andere gingen.
Wagemut lenkt mich in den Schneidersitz.
So will ich beschwingt und vogelfrei für mich neue Wege besingen.

Zu träumen heißt, mit klarem Blick,
Zu atmen, um zu leben.
Tat schreitet fort, ganz ohne Klick,
Gedanken aus Feuer zu erheben.

Wie diese Worte aus dem Klang sich bilden,
Der in mir schwirrt, wie ein Gesetz,
Den Raum zu verbinden und die Silben,
Ein Herz, das sich in Szene setzt.

Es schlägt und ruft mich zur Räson.
Da ist einer und will gefunden werden.
Es flimmert wieder und die Sorgen rauschen Ton in Ton,
hinab den Strom aus Spiegelscherben.

Er spricht in Rätseln,
was ich gut leiden kann.
Durchlaufe Gefühlswellen
Und erhöre diesen Mann:

„Gekleidet bin ich in Asphalt,
Die Stadt sieht dich, so würfle bald
Den Rausch, der von der Saite schallt.
Edelmut ergibt sich am ewigen Wald.“

So sag mir, was der Würfel spricht.
Das Schweigen ist ein Labyrinth.
Teilst du meine Ahnung, was für ein Licht das ist?
Ein kleiner Punkt in der Nacht, der in der Ferne glimmt.

JB-11-2018

Rom

Verbleibe im Tun, um zu vergessen,
So manches Überbleibsel von geborgter Schuld.
Wie konnt‘ ich nur so überaus versessen,
Mir nehmen, was ich lange schon gewollt.

Ein Kind mit zwei Mark in meiner Pfote,
Vergibt die Wahrheit für den nächsten Zuckerkick.
Und träumt nicht mal von Lanzarote,
Wie auch, wenn jemand Care-Pakete schickt.

Wie Michelangelo mich nun nach Rom geleitet,
So finde ich dort die Menschlichkeit in Strömen wieder.
Eine Wärme, die mich noch über den Wolken begleitet,
Erklärt mir manches und sonnt mir die Glieder.

Die Stadt, der ewigen Flamme hat beflügelt meine Seele.
Will wieder hin und meine Münze werfen.
Ein Bedauern, was mich lange quälte,
Schaut hier aus kalten Augen, die mich so sehr schmerzen.

Dort Herzenswärme, stürmisch war‘s und offen.
Die Neugier in den Blicken hab ich schnell erkannt.
Diese Stadt lässt mich auf meine Werte hoffen.
Ich bin mir selbst jetzt besser noch bekannt.

Dann lauf ich hier auf Straßen und erbebe.
Ich bin in einer Masse und begreife,
Dass ich durch Freundlichkeit und Wärme blühe und auch reife,
Ich hoffe, dass mir auch hier mehr Herzlichkeit begegne.

JB-11-2018

Inspirierend

Insistierend sitze ich auf einem Stuhl
Verfehle die Worte um Längen
Singe Lieder oft schon gehört
Verweile wach im Jetzt
Ich Sammlerin für Geschichten

Dem Klang nach, dem wir alle folgen wollen
Und im Gekreisel des Gelächters
Singt der Pan den Götzen etwas vor
Ein wacher Geist, ein lichter Tor
Der mich an eine Lichtung führt

Beschreibe, was ich sehe
Verwandelt, ungebunden
Auf das zu, was ich fürchte
Wege für Entwicklung
Mit Lachendem Herzen

Sie treten für sich ein
Rebell*innen der Zeit
Heilen, Tanzen, Malen,
Denken, Kämpfen, Sein,
Nie da zur Begleitung

Herzlich und teuer
Mir diese Geschichten
Ihre Namen sagen soviel aus
Mutter Erde erinnert
Held*innen

Wer da sagt
Du kannst nicht
Du darfst nicht
Du sollst nicht
Ohne Fantasie

Soll nicht im Weg stehn
Soll sich trolln
Und zusehn
Wie sie aufstehn
Um zu wirken

JB-07-2018