Ernte

Ernte

Ich hock in einer Grube,
Kein Häschen sagt Hallo.
Ich kann nicht richtig denken,
Verloren ist mein Flow.

Kein Wesen bringt mir Lieder.
Kein Mensch hält mich hier warm.
Wann kommt die Hoffnung wieder?
Verloren der heilige Schwarm.

Wann werd ich wieder tanzen?
Wann kehrt mein Glück zurück?
Will junge Bäume pflanzen,
Von denen ich bald goldne Äpfel pflück.

JB-08-2016

Brombeeren

zwielicht

zwielicht

ich bade im mondenlicht
erinnerung ist mir pflicht

berühre dich mit meinem zeh
in mir ein ganzer see

fühlen und wollen wie im traum
zwischen dir und mir ein weiter raum

einzeln und ganz wie ich bin
nur traum und lächeln im sinn

geh ins morgen, schau zurück
jonglier mit sorgen, verbrauche glück

sagen und schattentiere
sieh nur, wie ich friere

watte für ruhige stunden
heilung für offene wunden

morgen wird sonne sein
dann fühl ich mich nicht so allein

JB-08-2016

johannisbeeren am strauch

Zukunft

Zukunft

Ölgetränktes Leichentuch,
Land verwüstet, wie im Fluch.
Amokläufer in Terror gebadet,
Leben das schadet.

Wütendes Volkgrimmen,
Niemand lässt uns abstimmen.
Menschen, die nach unten treten.
Was hilft hoffen, was hilft beten?

Stockschläge, die uns trafen,
Nachrichten lassen uns nicht schlafen.
Gas verdrängt die Luft,
Zwischen den Menschen wächst die Kluft.

Will jetzt nach vorne sehen,
Will gutes in jedem Menschen erspähen.
Zusammen erwägen, wie es weitergeht,
Es ist noch nicht zu spät.

Sonne, Regen, Wind,
Hoffen wie ein Kind.
Tanzen in den Straßen,
Wissen wiederfinden, das wir vergaßen.

Worte ohne Härte zwischen dir und mir,
Wenn ich Vorurteile verlier‘.
Wege, die glücklich machen,
Kein Nutzen mehr für neue Sachen.

Freiheit zu tun und zu lassen,
Im Park Lieder zu verfassen.
Freundschaft zählt mehr als Geld,
Natur bedeutet uns die Welt.

Rad fahren in die Zukunft,
Alle sind glücklich in ihrer Zunft.
Lasst die Fahnen fliegen,
Lasst das Heute siegen.

Jedes Leben zählt,
Gier und Machtkampf abbestellt.
Gemüse wächst in den Städten,
Zusammen können wir uns retten.

JB-07-2016

Rose

Das Bunte Treiben

Das Bunte Treiben

Ob unter Menschen oder so für mich,
Ich spüre Leben aus allen Ritzen sprießen.
Die Zeit berührt mich sommerlich,
Seh‘ das Bunte Treiben mich um fließen.

Manchmal wird es mir auch zu viel.
Ich geh ins Haus; fang‘ an zu schreiben.
Wie für jeden Dichter beginnt das Spiel,
Was ich erlebt in Sätze um zu kleiden.

Die Kinder sehen alles neu,
Die Alten fragen viel.
Und alle geh’n heut ohne Scheu
Zusammen zu aufs Ziel.

Ich lass mich treiben, wie die Saat,
gestreut ins weite Feld.
Ich lobe mir so sehr die Tat,
Wenn sie Versprechen hält.

Ob Wald, ob See, ob Innenhof,
Die Leute halten Hitze aus.
Kalt wird es bald, so meint der Philosoph.
Heut macht sich niemand was daraus.

Ich halte hier den Hof der Worte.
So wie ich bin, verhöhne meine Fehler.
Mein Herz kennt viele schöne Orte,
Mein Kopf spielt in Gedanken den Erzähler.

JB-06-2016

Badesee mit Strand

Drei Funken

Drei Funken

Aufeinander zugehen,
Sich verschränken in allen Dingen.
Weise voraussehen,
Wissen, wie ich mit Dir klinge.

Aufpassen auf den klaren Funken,
Der uns am Leben hält.
Ist mir in den Bauch gesunken,
Das Licht bedeutet mir die Welt.

Du berührst das neue Leben,
Hand in Hand den ersten Schritt.
Wollen ihm Schutz und Wärme geben,
Das Los muss mit.

Tatkraft und Wissen,
Vernunft und Träumerei.
Leg Dich in die Kissen,
Die Zukunft zieht vorbei.

JB-06-2016

Obstbaum in Blüte

Damenwahl

Damenwahl

Anderswo nimmt er mich an die Hand.
Sagt meinen Namen und schon ist alles klar.
Die Liebesglocken läuten wunderbar.
Mit diesem Denken, lauf ich hier gegen die Wand.

Es ist an mir zu flirten und zu wählen.
Muss singen, wie der Amselhahn auf seinem Ast.
Hab manche Strophe schon verpasst.
Kann meine Erfolge an einer Hand abzählen.

Schau ich ihn an, so kuckt er in die Wolken.
Sag ich Hallo, ist er schon lange fort.
Ich lebe hier wohl im verkehrten Ort,
Wo alle Frauen ihre Männer wählen sollten.

Ich wachse Tag für Tag an diesem Umgang.
Ich gehe auf ihn zu und lad‘ ihn ein.
Erzähl von mir, nichts ist mir mehr geheim.
Vielleicht hab ich ja doch bald Anhang.

JB-05-2016

Auwaldweg

Schweigen

Schweigen

Hab gemerkt ich will schweigen
Will mich vor allem verneigen
Schon meiner Träume wegen,
Werden sonst zertreten.

Will tanzen, will schauen.
Wieder Brücken bauen.
Will sehen und wagen.
Etwas neues in die Welt tragen.

Alles wie aufgepfropt im Leben.
Jetzt sprich deinen Segen.
Will mich aus Unbill erheben.
An den besetzten Stühlen sägen.

Hier unter Eichen
Will nicht mehr weichen
Will meinen Namen sagen
Meine Geschichte weiter tragen

Will mich mit mir vereinen
Nicht mehr um Gestern weinen
Will die Schmerzen vertagen
Eure Worte ertragen

Will zur Milchstraße treiben
Euch Mögliches zeigen
Die Büchse neu befüllen
Die Erhabenheit spüren

JB-05-2016

waldweg auwald schwarz weiß

 

Blue

Blue

Another velvet morning
High above the multilingual sky
Stars speak to me
My answer is goodbye

I told you not to worry
I told you to speak true
I’m in an endless hurry
My thoughts are blue

If love is not the answer
If life is just to try
I dance with a thousand devils
My heart it wonders why

The cards I draw they whisper
My fate’s behind this door
I open it
And what I find is more

More dreams and paths and wonder
And more of a loving kind
Tomorrow is a question
The treasure is here to find

JB-02-2016

Die Kunst

Die Kunst

In mich hineinlächelnd,
Die Zeichen an der Wand zu deuten.
Ach, was für geheime Freuden,
Ein Bild wie meinen Traum zu deuten.

Schneeengel, Halsschmuck,
Kunst, die alle Wege ziert.
Damit die Menschheit nicht mehr friert.
Angst und Kummer an Boden verliert.

Ich träume, wenn ich Kunst beseh‘
Und Zeilen lese in dieser wirren Zeit.
Bilder schau, welch‘ hohes Geleit.
Bin dann von allem Hohn befreit.

Zeig mir ein Gemälde,
Ich sehe Dein Gesicht.
Ich frage und ich ford’re nicht.
S’ist immer Kür und niemals Pflicht.

JB-01-2016

Kritzelei Löwe

Was zählt

Was zählt

Im Fadenkreuz seh‘ ich die Zeit.
Ungebunden in den Himmel verschwunden.
Wird das so sein?
2016, das Jahr der Liebe.
Zwischen Unruhen und neuen Wegen.
Ich kämpfe verwegen gegen das Nichtstun.
Für das Vergebliche.
Will helfen zu helfen.
Endlich ankommen in der wahren Welt.
Das ist das was zählt.

JB-12-2015

DSCN6349

Herzenswärme

Herzenswärme (für T. N.)

Du schaust die Welt an mit ganz offenem Herzen
Und gnadenvoll so schaut die Welt zurück.
Behältst dein Lachen und die warmen Worte,
Auch wenn Dich mal ein Schatten nieder drückt.

Hast Deinem Sohn Dein Lachen mitgegeben.
Der Mann an Deiner Seite zeigt Dir seine Liebe oft.
Ihr beide lebt das Leben schön verwegen,
Zusammen ihr auf viele frohe Tage hofft.

Lass uns’re Freundschaft uns so weiter halten.
Sie gibt mir viel, ich will sie nicht mehr missen.
Du spendest Trost und glättest Sorgenfalten.
Lass und die Fahne des Glückes zusammen hissen.

JB-11-2015

IMG_1835web

Versuche

Versuche

Bin nicht lahm,
Bin nur gehemmt.
Weiß ja nicht,
Wer mich hier kennt.

Wenn ich tanze,
fällt die Maske weg.
Preise den,
Der mich erweckt.

Will wieder schreiben,
Das ist der große Plan.
Will nicht übertreiben.
Alles so, wie wir es sahen.

Jetzt bin ich da,
Will immer so präsent sein.
Jetzt bin ich hier,
Fühl mich nicht mehr klein.

JB-11-2015

palmengarten7

Mittendrin

Mittendrin

Tage wie Wellen
Wege aus Zuversicht
Seh ich nach morgen
Bin nicht ganz dicht

Wieder die Hoffnung
Alles wird anders
Verloren den Glauben
An das neue Kleid

Was bleibt ist die Suche nach Glück
Raus aus der Grübelzeit
Wenn ich aufsteh
Nehm ich nie den Weg zurück

JB-07-2015

DSCN5270

Ruhe

Ruhe

Verführ den langen Tag
mit Muße und ich bin
so lange wie der Tag
tief in mir drin.

Im Zwiegespräch mit meinem Selbst.
Niemand stört das Schweigen.
Ein kraftvoll heller Reigen
Umgibt das Traumgebälk.

Die Ruhe fand ich gestern.
Da lag ich und entsann
Mich traumgelenktem Weben,
Das farbige Tuch gelang.

Und wie ich Stille rufe,
So senkt sie sich herab.
Ich finde und ich suche
Der alten Leier Grab.

JB-07-2015

DSCN0693

Unschuld

Unschuld

Ich tanze im den Frühling.
Ich tanz von früh bis spät.
Ich trag das Kleid des Frühlings gar.
Mein Mutter hats gewebt.

Wie Unschuld bin ich rein und sanft.
Wie Wasser im Gebirge.
Den Rosenkranz in meinem Haar,
Das Kleid trag ich mit Würde.

Und wenn ich singe, bin ich frei.
Es lauschen alle Tiere.
Die schwere Arbeit mir einerlei.
Und wohl auch, wenn ich friere.

So geht die Zeit, der Frühling kommt.
Ich bin beglückt, ich tanze.
So geht die Zeit im Jahreskreis.
Der Herold bricht die Lanze.

JB-02-15

DSCN4754

 

Wegelied

Wegelied

Alte Weisheit neu entfesseln.
Güte und Hoffnung im Hexenkessel.
Neu und wild auf Worte losgehn.
Frisch und frei dem Frühling entgegen sehn.

Lieder singen, Wege wagen.
Über Zäune springen, nicht verzagen.
Wenn ich hoffe, sehe ich
Licht und Funken versprühen sich.

Dieses Licht will ich bewahren.
Neugierig über Grenzen fahren.
Gern mit Menschen Brücken bauen.
Zuversichtlich nach vorne schauen.

JB-02-15

blumen-doodle-web

Glück

Glück

Nichts zu wissen,
ist mein Glück.

Weiß ich zuviel,
werd‘ ich verrückt.

Und glaub‘ ich,
bin ich bald verloren.

Was Hoffnung bringt,
mit Lachen und mit Leben.

Was Glück mir scheint
in allen Farben.

Bin ich jetzt neu,
bin ich verwegen.

Die Zukunft spricht mit mir.
Ich hör sie gerne an.

JB-01-2015

olkreideblumeweb1