Das Schreiben

Das Schreiben

Ich finde euch mit meinem wachen Blick,
Umfangen immer noch von Schwertern.
Wer mir so naht und bleibt es bei Geschick,
Trotzt hohen Dornen, wie den alten Wärtern.

Wenn ich umkreise meine neue Wahl,
dann ist sie eins mit allen andern hier.
Wir fangen alle frisch wie fahl.
Es dreht sich das Karussell mit Getier.

Leucht doch in jede Ritze einmal rein.
Was ich so fang und wie ich dann vereise.
Der Regenschirm er spannt die Leute ein.
Die Fahrt verschlingt horrende Preise.

Ach Emmy deine Worte auf Papier
Geschrieben ungedruckt gelesen.
Wenn ich die Verse schmiede und souflier
Dein Glanz verschont den Reinemacherbesen.

Und alle möchten auch ein Heft von Dir.
Die Guten und die Alten hier im Haus.
Wir helfen kräftigt vor der Tür.
Der Ofen blästs zum Dach hinaus.

08-15 JB

wachau1

Ruhe

Ruhe

Verführ den langen Tag
mit Muße und ich bin
so lange wie der Tag
tief in mir drin.

Im Zwiegespräch mit meinem Selbst.
Niemand stört das Schweigen.
Ein kraftvoll heller Reigen
Umgibt das Traumgebälk.

Die Ruhe fand ich gestern.
Da lag ich und entsann
Mich traumgelenktem Weben,
Das farbige Tuch gelang.

Und wie ich Stille rufe,
So senkt sie sich herab.
Ich finde und ich suche
Der alten Leier Grab.

JB-07-2015

DSCN0693

Sonderbares Glück

Sonderbares Glück

Sonderbares Glück
Wächst in den Ritzen des Versuchens.
Will ein Stück dieses Kuchens,
Verkostet mit Bauchgefühl.
Behalte in mir so viel.
Vor neuen Sorgen schützt es jedoch nie.

Ist das Glück greifbar ohne festen Halt?
Wenn alles stockt und sauer wird,
Wird doch das Glück nicht alt.

Ich sehe hin und auf ein Neues,
Wächst es wie mein Lebensbaum
Beschnitten und gegossen.
Mein einer großer Traum.
Umsorgt nicht jeden Tag,
Doch immer hier im Raum.

JB-03-2015

kastanie-muehlberg

Damaged Goods

Screaming shaman
Silence answers

What do we have to do
Below the broken sky
Departed paths
That no one wanders any more

Hunted witch
Who longs for answers
No one knows
Until the cold truth is unearthed

Pink layers between her legs
Her head is damaged goods

Who wants to share thoughts any more?

forst32

Für mich

Für mich

Wenn ich tanze, dann für mich.
Symbole in Reigen gewogen.
Grenzen im Rhythmus gesprengt.

Wahn kommt auf und verbindet mich mit allem.
Trotz kommt auf und teilt mich in Jahrzehnte.

Wenn ich schreibe, dann für mich.
Kreiselnd zur Ruhe.
In mir erwacht Stille.

Wenn ich schweige, dann für mich.
Und der Tag geht vorbei, wie die Nacht sich teilt.
In der Stille meiner Worte auf Papier.

JB-12-2014

auwald

 

 

 

 

 

 

Anima Mundi

Anima Mundi

Was, wenn es auf der Welt nur eine Seele gibt?

Jeder Mensch ist für sich, solange er lebt.
Sich seiner Selbst bewusst als Kapsel
in der Weltenseele vereinzelt.

Wenn er dann stirbt,
öffnet sich die Kapsel.

Was ist Bewusstsein?
Ich – Raum – Du

Blumenmeer

Reisende

Reisende

Wie wir uns bewegen
Vor- und rückwärts in der Zeit.
Erinnern uns an Morgen
Und tragen jenes Sternenkleid.

Ein Kubus und zu heben.
Ein Kreis uns zu umschließen.

Ein Baum uns zu beleben
Umkreist von Sonnenfliegen.

JB 2014-08

(in Anlehnung an den Film „The Fountain“ von Darren Aronowsky)

Weltenbummel

Hexen

Hexen

Wie ihr uns jagt mit euren Stöcken.
Wie wir uns fangen auf unsren Besen.

Wir reiten, ihr zündet.
Wir schmelzen, ihr kündet;
Verbrennt gar uns Menschenwesen.

Eure Sünden, die sind uns’re Not.
Eure Proben sind unser Tod.

Wir sind nicht gefeit vorm letzten Geleit.
Doch tragen wir unser Wissen in die neue wilde Zeit.

JB 8-2014

Weltenengel

Liebster Engel heb‘ mich auf,
So gehe ich hinab mit dir.
Dahin, wo der Wein reift,
Wo dein Garten wächst.

Hinab die 30.000 Menschheitsstufen,
In die Weltenwärme dieser Hölle.

Wir sind das Abbild dieses Liedes
Und wie ich falle, stürzt du.

Wie ich bin in dir, bist du in mir.
Wir sind die Weltenengel.
Die Erde sei unser Himmelstier.
Doch stürzen wir auch hier.

Denn Menschen wollen uns besingen,
Uns Engel mit den dunklen Schwingen.

Wir seien Teufel, Hexen schreiben sie.
Wie helfen, wenn sie schreien und lügen.
Sich selbst nicht mehr verzeihen und unsre Erde pflügen.

Mut und Weisheit zu beleben, solch Worte bringen uns hierher.
Die Liebe wird uns heben über dieses Feuermeer.

JB-8-2014

Malerei

Auf Moos

Auf Moos

Auf Moos will ich liegen mit dir,
Zwischen Kleeblatt und Heidelbeer
In den Hügeln.

Der Tag, den ich kommen sah,
Nun bald ist er nah,
Denn der Fluss hat zu fließen begonnen.

Du trägst den Stein übers Ufer hinaus.
Die Furt führt uns in den Garten.

Da wollen wir warten
Und uns erfreuen an den Früchten.

7-2014 JB

Foto

 

 

 

 

 

 

 

 

Gorgo

Gorgo

Wer hat sie gemacht die Schlangen,
wer beseelt sie nun?
Wer bin ich das ich weine,
um alle die mich hier versuchen.

Treue Schatten
belebt wie Gaukeleien.
Sucht nach lebenden Blicken.

Findest Du mich hier,
wirst Du zu Stein.
Warum fliehst Du?

Juni 2014

doodle

Der Magier

Der Magier

Du bist mein Bett, mein Kissen, meine Decke.
Du bist mein Tisch, mein Stuhl, mein Teller.
Du bist mein Fenster, meine Tür, mein Zimmer.

Du bist mein Traum, mein Leben, meiner Suche Ziel.

Für mich bist du Wurzel, Stamm und Krone.
So dass umfassend Viel sich lohne und für immer,
mich heller scheinen lässt und ich dich wecke.

7-2013 /JB

Blauer Himmel mit Mondsichel und Baumkronen

Wartezimmer im Themenpark

Wartezimmer im Themenpark

Dauerstellung, Wartehaltung.
Bin so einsam! Bin so sau dumm!
Dass ich bleibe, dass ich hoffe;
Dass ich mich so runter mache.

Wird es so und wird es anders?
Kenn die Worte, weiß ich kann das.
Wann kommt meine Zeit,
ist es bald so weit?

Dass ich mich zu Worten zwinge,
Dich und mich nach vorne bringe.

Wer hilft mir, wer hilft uns beiden?
Wer? Nur wir, will nicht mehr leiden.

Will dir in die Augen sehn;
So besonders, auch so schön.
Kratz an meiner Oberfläche,
weiß nur, dass ich für dich lächle.

Seh nur dich, wenn ich vorbei geh.
Bleib nur kurz, da ich sonst durchdreh.

Worte schwirren durch die Luft.
Zauber, Fluch und Rätselduft.

Werd nur hier und heute schwach,
morgen bin ich wieder wach.
Denk an dich und tob mich aus,
meine Sorgen werf ich raus.

Wein‘ nur in den falschen Träumen,
sink in Mitleid, sing von Schäumen.

Meerjungfrau wo ist dein Messer,
willst du leben und dich bessern?

Doom – Die Herrschaft geht zu Ende,
bring herbei die Mondenwende.
Lass mich für dich Schatten sein.
Niemals Morgen, wir allein.

/ 3-2012

Königin der Scheiben

Das Wurzelwerk

Das Wurzelwerk

War eine Wand ohne Tür – meine Liebe,
Der Raum dahinter – so dunkel, so leer.

War eine Pflanze in zu kleinem Topf – meine Liebe.
Nun frei am Himmel schwebend – unten das salzige Meer.

Wo das Licht, den Weg zu leuchten?
Wo die Seele, ihn zu finden?

Wo der Fluss, Gefühl zu nähren?
Wo die Erde, es zu binden?

Zu Lieben die Kunst – zu Achten, zu Verstehen,
Mit Verstand und Gefühl diesen hohen Weg zu gehen.

Eins zu sein, ohne sich zu verlieren,
sich zu finden, zu binden, alles zu riskieren.

/ 5-2012

Winterwald Bodennebel

In den Städten

In den Städten

Asphalt wie eine Tagesdecke,
über die Welt, die ich gern hätte.

Frei und bunt und wild gewachsen,
Wald und Feld – die grünen Achsen.

So geträumt, bald aufgewacht,
jeden Tag daran gedacht.

Sonderbar war alles da.
Was ich fühlte, wen ich sah.

Traum, doch Wahrheit vor der Tür.
Seh mit Klarheit, bin schon hier.

RIMG1982JB – 2011