Ohne Raum

Ohne Raum

Fadenscheinig aufgebahrt
Der Himmel ungerührt
Alle Achtung vergraben
Dein Herz im Sarg verschenkt

Ich schaue auf den Hahn
Der mich erwachen lässt
Will Hoffnung gewähren
Und Wunder wirken

Der Hirte läuft davon
Der Magier verschwindet
Ein Herrscher singt dazu
Mein Tanzen zu Eis

Wenn alles ganz wird
Traue ich dem Wort
Und Morgen ist vorbei
All das Marschieren

Hure in Babylon?
Muse in Athen?
Göttin für alle
Für Wen?

Ich bin Herz und Hand
Ich bin Gefühl und Verstand
Ich bin Borke und auch Seide
Wie ich liebe wie ich leide

Verwandle diesen Traum
In deinen guten Willen
Will meinen Schwur erfüllen
Ich und Du ohne Raum

JB-03-2017

 

 

 

Wachstum 2

Wachstum 2

Du bist alles was mir fehlt.
Ich suche und ich finde,
Wenn ich mich dann binde,
Ist mein Wille das was zählt.

Nicht verletzen.
Schätze heben.
Netze weben.
Freundschaft schätzen.

Träumend wachen.
Unter Wasser atmen.
Die Liebe beim Namen nennen.
Zusammen lachen.

JB-03-2017

 

Feuerwerk

Feuerwerk

Lichtspuren am Sternenhimmel.
Häng mich an den Mond.
Da ist der Mensch, der auf der Erde wohnt.
Hab im Bauch ein Schmetterlingsgetümmel.

Ich gehe zu ihm, treffe Leute.
Die Töne fliegen in den Raum.
Wir setzen einen kleinen Baum.
Die Freundschaft wächst bis heute.

Und Seelen sind nun doch verwandt,
Tragen ein spukhaftes Band.
Wenn da kein Leiden Leiden schafft,
Gibt das mir Kraft.

JB-03-2017

 

Dein Licht

Dein Licht

Vorbeifahrende Züge,
Seh ich zur Genüge.
Aufspringen kann ich nicht,
Warten ist Pflicht.

Bist du vergeben?
Will endlich Schätze heben.
Dir sagen, du bist schön,
Will in die Tiefe gehen.

Dann kommt der Teufel,
Der Wolf im Schaffell.
Liquide Lügen,
Dem soll ich mich fügen?

Ich spüre meine Ketten,
Will all mein Gehabe verwetten.
Der Tor steht jetzt in der Pflicht,
Andre Waffen besitz ich nicht.

Ex- oder implodieren?
Niemals mehr studieren.
Hoffnung als Fackel tragen.
Keine alten Träume jagen.

Dein Licht in meinem Herzen,
Will ich verschmerzen,
Scheint mir aus den Augen,
Du kannst es kaum glauben.

Ich wache und es heilt,
Ich frage und wie die Antwort eilt.
Ein Stück des Weges gehen.
Den Unterschied verstehen.

JB-02-2017

Adele

Adele

Du bist unfassbar.
Unnahbar im Widerschein.
Allein geh ich heim.
Fühle mich wunderwahr.

Verbindung durch Augenblicke.
Gezeichnet im Sonnenlicht.
Ich bin auf mehr erpicht.
Meine Hand durch eine Mauerlücke.

Momente kosten auf deiner Haut.
Kein Sonnenschein wärmt mich mehr.
Von dir lassen fällt mir schwer.
Deine Lippen so vertraut.

Tanzen und vergessen.
Falsche Adresse.
Du liest mir die letzte Messe.
Ich war zu versessen.

Treibend im Meer.
Keine Berührung.
Ohne Verführung.
Blätter fallen schwer.

Deine Hand schließt die Mauer.
Dein Mund sagt Worte.
Bring mich zurück an die schönen Orte.
Ich lieg auf der Lauer.

Deine Bilder an der Wand.
Alt und neu.
Was ich nicht bereu.
Deine Hand.

JB-02-2017

(nach dem Film: Blau ist eine warme Farbe, Regie: Abdellatif Kechiche)

Bindung

Bindung

In diesem Traum wie im Netz gefangen,
Graben nach dem Schatz.
Das Schiff ist wohl mit Dir untergegangen.
Was für ein trostloser Satz.

Bekleide mich mit Bildern der Vergangenheit.
Gehe die Stufen ins Beben hinab.
Die Hoffnung braucht Liebe und auch Zeit.
Doch die wird mir knapp.

Eine Blüte öffnet sich im Licht,
Tau tropft herab.
Du nimmst mir gleißend die Sicht.
Was, wenn ich dieses Band jetzt kapp?

Was Zauber war ist wie ein Bann,
Der mich an gestern bindet.
Ich lebe und ich frage wann,
Mein Selbst sich den Fesseln entwindet?

JB-01-2017

Die Guten

Die Guten

Zwei Kerne in einer Nuss,
Oder leere Hülle.
Wenn ich auf Dich zugehe
Und ich entdecke Neuland.
Wenn ich Dich beim Namen nenne
Und Du Dich auflöst.

Verlust lässt träumen.
Sich aufbäumen.
Keine Frage, bereit für die Guten.
Science Fiction oder Fantasy.
Lässt sich nicht vermuten, erraten nie.
Will schreiben, bleiben, gesehen werden.

Wenn es Dich gibt,
gemalt in Morgenstunden.
Gib mir nen Tipp.
Was hast Du in mir gefunden?
Die Sonne bindet uns ans Licht.
Einfach ist das nicht.

JB-01-2017

Schlucht

Schlucht

Was ich will beugt sich dem was ich tue.
Der Tanz zeigt Wege,
Wenn ich meinen Wert an der Bar hinterlege.
Hab vor dem Ziel keine Ruhe.

Du und Du und Du.
Versteht ihr wie ich ticke?
Meine Worte ins Leere schicke.
Der Rest hinter Mauern ohne Schuh.

Süßes oder Saures!
Wo ist der Trick dabei?
Sei einsam oder frei.
Begegnung ohne Aufriss.

Ein neues Augenpaar.
Und ich weiß was geschieht.
Wie er den Augenblick vermied.
Nicht sah und wollte, was was da war.

Wer ist denn Freund, wer nicht?
Bestimmen und so handeln.
So wird sich Frage in Antwort wandeln.
Die Schlucht nimmt noch die Sicht.

JB-01-2017

Freitag, der 13.

Freitag, der 13.

Diese Wände haben soviel zu bieten:
Ablenkung, Geborgenheit.
Wenn die Zeit schläft.
Wenn mein Mund nicht ruht.
Alles passiert.
Ich bin dabei.

Laut und da sind Hunde.
Sich um sich selbst drehen.
Andere ich spielen lassen.
Anderes Du da drüben.
Alles,
Alles an mir vorbei.

Der Tag ein Spiel.
Ich habe zugehört.
Bin aufgestanden.
Der Mond hält wach.
Frei.
Alles da oben ist frei.

JB-01-2017

Mondumnachtet

Mondumnachtet

Will morden unter meiner Haut
Ein Kleid, das brennt
Ein Kessel, der braut
Ein Weg, der trennt

Umwindet mich der alte Wein
Ich lass nicht los
Will standhaft sein
Nie mehr machtlos

Garten und Gebälk
Worte sind was bleibt
Geh unter im Gewölk
Bin vor nichts mehr gefeit

Ein Tag ist vorbei
Der Mond will wachsen
Das Tier in mir ist frei
Mache nächtliche Faxen

Wie ich Dich suche
In meinem Innern
Mich selbst verfluche
Will nicht verkümmern

Einsame Wanderung
Durch Traumgewinde
Hin bis zum Aufschwung
Wie ich mich schinde

Heilung ohne Atem
Pfade ohne Dich
Segne den Paten
Wahrheit versehentlich

JB-11-2016

nachthimmel

„Schreiben auf dem Bazar“ Schreibübung nach Natalie Goldberg

Jede sagt reihum ein Wort und alle Schreiben dazu ein Gedicht ohne viel zu überlegen. Wollte meine nicht verschenken. Ich teil sie lieber hier.

Klang

Hoffe auf diesen Tanz.
Er verschlingt dich ganz.
Das Klavier rauscht in die Stille.
Einsam unser Wille.
Vorüber zieht die hohe Zeit.
In herbstfarbenem Kleid.

Gedanke

Wünsch mir ein Boot aufs Meer
Mein Kopf ist schwer, so leer
Wünsch mir deine Hand
Deine Seele mein liebstes Land

Lichtung

Wolfsaugen im Gebüsch.
Mein Haar ganz widerlich.
Die Bäume umkreisen uns.
Der Wald verwehrt uns die Gunst.
Ich möchte bald schlafen gehen.
Und diese Blicke verstehen.

Wundertüte

Ich weiß nicht, was das Leben mir schenkt.
Oder mir doch noch anhängt.
Ich öffne die nächste Tür.
Und sehe ein Wunder vor mir.

Schatten

Wieder ein Schatten vor meiner Tür.
Will er nicht gehen, was kann ich dafür?
Will er nicht bleiben? Das wird mir zu viel.
Er ist der Eine, dem ich verfiel.

JB-11-2016

Herkunft

Herkunft

Ich seh‘ in dir ein Häufchen Asche
Und doch bist Du jetzt hier
Ich denk von dir Du bist vergangen
Und doch bist sprichst Du zu mir

Dein Haar wie ihr’s so lang und rot
Deine Augen so voll ihres Leides
Dein Mund verlangt nach Wahrheit
Wir gehen Schritt für Schritt zum Grab

Du zeigst mir Leben und gibst es dann hin
Ich wandle in deinen Spuren
Dein Hauch verweht
Mein Heim ist nicht mehr mein Heim

Wer bin ich nun, da du mich berührt hast?
Wen suche ich, der mich leiten kann?
Ich folge dir nicht ins Banale
Kehre der Welt den Rücken für alle Zeit.

(nach dem Film „Ida“ von Pawel Pawlikowski)

JB-10-2016

Kirche Thallwitz

Holz

Holz

Du reibst an meiner Oberfläche,
Zerstörst meinen Panzer,
Da steh ich nackt vor dir.
Und wenn ich mich in Deinem Herzen verlier‘
zerbricht auch mein letzter kranker Wille.
So bin ich Dein nun ohne falsche Hülle.

Das ist mein Wesen
Und das aufzuschreiben.
Das ist mein Lied und meiner Augen Trauer.
Kehre mein Haus mit einem Besen aus.
Wenn es geschrieben steht,
Weiß ich es noch genauer.

Das wohnt in mir
Und leidet unter Reue.
Das ruft in mir und hält mich wach.
Ich had’re nur mit meiner Stimme Treue.
Denn wenn ich spreche,
Werden alle wach.

JB-09-2016

Lagerfeuer

zwielicht

zwielicht

ich bade im mondenlicht
erinnerung ist mir pflicht

berühre dich mit meinem zeh
in mir ein ganzer see

fühlen und wollen wie im traum
zwischen dir und mir ein weiter raum

einzeln und ganz wie ich bin
nur traum und lächeln im sinn

geh ins morgen, schau zurück
jonglier mit sorgen, verbrauche glück

sagen und schattentiere
sieh nur, wie ich friere

watte für ruhige stunden
heilung für offene wunden

morgen wird sonne sein
dann fühl ich mich nicht so allein

JB-08-2016

johannisbeeren am strauch

Einerlei

Einerlei

Wendung in den Beinen
Ich bin Frei
Unter den Seinen
Ist mir manches Einerlei

Einen Weg zu gehen
Ein Wort zu führen
Im Mittelpunkt zu stehen
Zu Wählen zwischen Türen

Ich bin heut‘ neu gewachsen
Die Alte Haut war mir zu klein
Mein Wagen hat neue Achsen
Ich freu‘ mich hier zu sein

Und in den kleinen Booten
Ein Licht fährt mit aufs Meer
Mir ist nichts mehr verboten
Ein kleiner Schatten stört mich sehr

Mit wem will ich mein Leben teilen
Wer geht an meiner Hand
Will noch etwas allein verweilen
Brauch doch für mich den festen Stand

Und wenn ich wähle unter Vielen
Und wenn ich um Dich Tanze
Ein Weg mit reinen, guten Zielen
Wasser für die Seelenpflanze

JB-07-2016

Tulpenbaum

Mogli

Mogli

In dunklen Wäldern, dort bist du daheim.
Mein Herz fliegt zu dir und das bleibt geheim.

Vorbei an reifen Feldern, geh ich auf dich zu.
Ich webe Lieder, du schnitzt Gedanken, all das im Nu.

Dein Wilder Geist prägt sich mir ein,
Will für dich singen, mit dir frei sein.

Will hoffen und Warten auf Deinen Blick.
Will stricken und färben an unserem Geschick.

Wir finden uns und bleiben rein,
So viel gibt uns das Beieinander sein.

Ich dreh mich um und Du bist fort,
Ich träum‘ mich an nen and’ren Ort.

Wo du in Deinen Bäumen lebst,
Mich einzig zur grünen Göttin erhebst.

Ich seh‘ dich bald im Mondenschein.
Und könnte mit den Tieren schrei’n.

Kann doch mein Glück kaum fassen,
Das wir zusammen saßen.

JB-07-2016

Mondstatue

Zweimalseele

Zweimalseele

Hab‘ Dich gesehen, bin aufgestanden,
Raus aus dem Müll der Worte.
Nehm‘ Dein Lächeln mit an viele Orte.
Meine Maske ging abhanden.

Fühl‘ nun alles und auch Dich.
Schaust mich an wie Sonnenschein.
Herz in der Hand, so geh‘ ich heim.
Gestern und Morgen verbünden sich.

Doch ich lauf‘ den Weg der Sorgen.
Mein Kopf gewinnt den stillen Kampf.
Nicht mehr geschützt, steht unter Dampf.
Muss mir bei Freunden Hoffnung borgen.

Hin und her, das Rad dreht sich so schnell.
Will mich sammeln und neu erfinden.
Lieder singen, die von Liebe künden.
Trinken aus dem Feuer-Quell.

Hand in Hand den Weg beschreiten,
Tag und Tag zusammen leben.
Willst Du mir Dein Zeichen geben,
Die Kopfgespinste so vertreiben?

Es bleibt dabei, ich schau mich um,
Seh‘ Paare oft und überall.
Manchmal ist Liebe wie ein Fall.
Was soll’s, ich scher‘ mich nicht darum.

JB-06-2016

sonnenuntergang

Drei Funken

Drei Funken

Aufeinander zugehen,
Sich verschränken in allen Dingen.
Weise voraussehen,
Wissen, wie ich mit Dir klinge.

Aufpassen auf den klaren Funken,
Der uns am Leben hält.
Ist mir in den Bauch gesunken,
Das Licht bedeutet mir die Welt.

Du berührst das neue Leben,
Hand in Hand den ersten Schritt.
Wollen ihm Schutz und Wärme geben,
Das Los muss mit.

Tatkraft und Wissen,
Vernunft und Träumerei.
Leg Dich in die Kissen,
Die Zukunft zieht vorbei.

JB-06-2016

Obstbaum in Blüte

Damenwahl

Damenwahl

Anderswo nimmt er mich an die Hand.
Sagt meinen Namen und schon ist alles klar.
Die Liebesglocken läuten wunderbar.
Mit diesem Denken, lauf ich hier gegen die Wand.

Es ist an mir zu flirten und zu wählen.
Muss singen, wie der Amselhahn auf seinem Ast.
Hab manche Strophe schon verpasst.
Kann meine Erfolge an einer Hand abzählen.

Schau ich ihn an, so kuckt er in die Wolken.
Sag ich Hallo, ist er schon lange fort.
Ich lebe hier wohl im verkehrten Ort,
Wo alle Frauen ihre Männer wählen sollten.

Ich wachse Tag für Tag an diesem Umgang.
Ich gehe auf ihn zu und lad‘ ihn ein.
Erzähl von mir, nichts ist mir mehr geheim.
Vielleicht hab ich ja doch bald Anhang.

JB-05-2016

Auwaldweg

Tauchgang

Tauchgang

Mein Boot steht unter Wasser
Tauchen und überleben
Will mich aufs Ganze hingeben
Wittere Heilung

Wenn er sich zeigt
Wenn ich mich verliere
Herzen aufgereiht
Ahne, dass ich nicht mehr friere

Rutsche die Erde hinab
Und sehe Schattenwälder
Verneine die Blutgelder
Verliere meinen Stab

Und wieder tauche ich
Sehe den Schatz
Und wieder wildere ich
in meinen Eingeweiden

Will mich so scheinbar verkleiden
Wandere auf Sonnenwegen
Füttere alte Seelen
Umschließe meine Weiden

Wenn ich mich umarme
Mich wähle und andere umsorge
Mir Liebe und Hoffnung borge
Tanze für volle Säle

JB-05-2016

Vergissmeinnicht