Neith

Neith

Bogen über allem,
mit fesselnder Allnachtskrone.
Du wendest dich und löst ihre Ketten in einem Zug.

Sie fällt frei wie ich der Erde zu.
Das Rauschen in den Ohren wird Welt.
Ihre Augen schlucken Erde.

Sie gräbt ihre Finger tief in den Boden und sie verglüh’n.
Kein Ort mehr zu sein.

Und wieder neu der Morgen,
spannt die Zeit, webt den Raum

für das alte neue Spiel.

JB 2014

 mondsichel

Echo?