Lohn des Lebens

Lohn des Lebens

Und wir träumen, wie die Vögel singen;
frei und grenzenlos – nicht zu überhören.

Gefiedert Lieder, die gern Seiten füllen.
Widersprüchlich im Detail,
Gnädig und seelenvoll im Ganzen.

Wie alle Farben finden sich im Weiß,
Alles enthalten ist in jener Leere.

Beginn und Ende bilden einen Kreis.
Das Leben ist doch ohne Preis.
Und das Jetzt zu preisen
Lohn des Lebens

traumfaenger

Echo?