Herzenskunde

Herzenskunde

Wenn ich mich in Träumereien verliere,
Nicht mehr nur ein Wort kreiere.
Den Himmel bitte auf zu tauen
Und Dich auf meine Wünsche zu vertrauen.
Die Wimpern wehen in den blauen Dunst,
Ich werbe nicht um Deine Gunst.

Gerade weil ich dich nicht brauche.
Deinen Namen trotzdem dabei hauche.
Gerade weil du mich nicht wollen willst.
Dein Antlitz träumend wie meins verhüllst.
Kein Suchen findet Glück im Liebesleben.
Nur ich kann den Stein vor dieser Höhle heben.

Die Gabe zu geben, die Welt zu lieben,
sich selbst zu verlieren und Zukunft zu schmieden.
Das alles will ich für mich finden,
Den Tag nutzen um der Welt das zu verkünden:

Ich will Niemanden haben,
Ich will Niemanden besitzen.
Nicht vor Jemandes Tür sitzen,
Mich nicht an leeren Worten laben.

Ich will an mir und an Dir wachsen,
Dich und Mich glücklich sehen.
In hohen Bergen einsame Wege gehen.
Dann wieder wandern auf breiten Achsen.

Ich will mit Jemandem zusammen fühlen.
Anregende Gespräche führen.
Den König des Frühlings küren.
Mit dem Wasser des Lebens mein Herz spülen.

All das in grenzenlosen Weiten.
Mit viel Gefühl und viel Verstand.
Mein Herz das nehm ich bei der Hand.
Um diese Kunde zu verbreiten.

JB-04-2017

 

 

Echo?