Felsen

Felsen

Ich gehe ihn, den falschen Weg.
Steine treten, Pfützen springen.
Wer da sein wird, der tut mir weh,
Will mich zu Boden zwingen.

Ich gehe ihn, den falschen Weg.
Bin rasend, unbesonnen.
Die Felsen, die ich für ihn heb‘,
Hab ich doch selbst erklommen.

Bist Du es, der mich hier versucht?
Den Faden meiner Liebe hält?
Ich spür mich nicht mehr, bin verflucht.
Meine Tage, sind sie schon gezählt?

Ich muss Dich überwinden.
Du hälst mich fest mit Deinem Blick.
Ich muss die Gnade finden,
Dein Anblick hält mich noch zurück.

Und wenn ich endlich falle,
Die Sehnsucht, die mich hält, verspiele.
Dann sind die Worte alle.
Doch Hoffnung und Liebe hab‘ ich noch viele.

Ich gehe ihn, den neuen Weg.
Such unbekannte Augen.
Alte Träume, die ich weg feg‘
Kann meine Freiheit kaum glauben.

JB-03-2016

Echo?